Untersuchungen lt. Mutterpass

Die Mutterschaftsrichtlinien legen genau fest, welche Untersuchungen im Verlauf der Schwangerschaft durch den betreuenden Frauenarzt durchgeführt werden müssen. Dazu gehört die regelmäßige Kontrolle von

  • Gewicht, Blutdruck, Urin (Eiweiss, Zucker, Blut)
  • Hämoglobin (roter Blutfarbstoff, zeigt Eisenmangel an)
  • drei Ultraschalluntersuchungen (in der ca. 10., ca. 20. und ca. 30. Woche) wovon die Untersuchung in der 21. SSW das sog. "erweiterte Screening" ist. Das sog. Basis-Screening führen wir nicht durch.
  • Diabetes-Suchtest (OGTT) ca. 24.-28.SSW

Zusätzlich empfohlene Untersuchungen:

Toxoplasmose und Zytomegalie-Screening
Diese beiden Erkrankungen sind zusammen für mehr behinderte Kinder verantwortlich als Down-Syndrom oder Alkohlmissbrauch. Beide Krankheiten können durch simple Hygiene-Massnahmen relativ sicher vermieden werden und sind rechtzeitig erkannt behandlbar!

Untersuchungen lt. MutterpassDie Messung des Säuregrades in der Scheide (sog. pH-Wert) erkennt Infektionen sehr früh und verhindert dadurch Frühgeburten. So lange die Scheide gesund ist, wird sie von Milchsäurebakterien besiedelt. Diese verursachen den sauren pH-Wert. Sie sollten 2x/Woche den pH-Wert in ihrer Scheide messen. Bei Werten über 4,7 sollten Sie die Praxis aufsuchen. Ein pH-Wert unter 4,7 zeigt eine normale Besiedelung der Scheide mit Milchsäure-Bakterien an. Fragen Sie in der Apotheke nach Untersuchungs-Handschuhen mit pH-Testfeld oder pH-Teststreifen.

Schwangere, die Zucker schlecht verarbeiten, haben oft einen erhöhten Zucker-Spiegel im Blut (sog. Gestationsdiabetes). Dies führt zu Problemen bei der Geburt (großes Kind) oder sogar zu ernsten Schäden durch die vorzeitige Verkalkung der Placenta. Die Kassen empfehlen, zunächst einen Suchtest durchzuführen. Wir empfehlen jedoch, statt des Suchtests den genaueren Blutzuckerbelastungstest (OGTT) durchzuführen. Dabei wird zunächst der Nüchtern-Blutzucker bestimmt, dann 75g Glucose in einem Saft getrunken und nach einer und zwei Stunden erneut der Blutzuckerspiegel bestimmt. (keine Mehrkosten!) Bei erhöhten Zuckerwerten betreuen wir Sie im weiteren Verlauf gemeinsam mit dem Diabetologen Dr. Kurnoth.

Untersuchungen lt. MutterpassDie regelmäßige Überwachung der Herztöne (CTG) und Doppler-Ultraschall erlauben es uns, bei Terminüberschreitung / Übertragung die Betreuung lange ambulant zu führen. Den Zeitpunkt der Einweisung in die Klinik besprechen wir individuell.

Streptokokken-B-Test: Einige Frauen habe in der Scheide Bakterien, die bei vorzeitigem Blasensprung oder verzögerter Geburt eine schwere Infektion des Kindes verursachen können. Bei positivem Nachweis wird unter der Geburt ein Medikament gegeben, das diese Infektion verhindert. (keine Kassenleistung)

Aktuelles

Neuer Termin für Gynäkologen Fortbildung

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

unsere Fortbildung findet wieder statt:

 

Am 21.2.2018 wie immer im Gasthof LOERS in MG-Venn

Fobi in MG

Hormontherapie - das Blatt wendet sich

15 Jahre lang wurde die Hormontherapie in den Wechseljahren verteufelt, weil sie angeblich Brustkrebs auslösen würde. Jetzt dreht sich die wissenschaftliche Meinung sehr schnell und sehr deutlich!

mehr lesen...

Leistungen